Pflege von Haut und Haar hilft gegen Krankheitserreger

Pflege von Haut und Haar hilft gegen Krankheitserreger

Mit der richtigen Pflege des kleinen Vierbeiners, verhindern Sie krankhafte Veränderungen frühzeitig. Tägliches Kämmen nach einem Spaziergang macht Zecken und Flöhe sofort sichtbar, sodass sie rechtzeitig entfernt werden können. Nur auf diese Art verhindert man eine Flohinvasion und man erstickt sie schon im Keim. Mit dieser täglichen Praxis helfen Sie ihrem Vierbeiner auch gegen Zeckenbefall, der die Hunde verrückt machen kann.

Eine solche tägliche Fellpflege kann ja auch sehr anstrengend sein, muss aber nicht, denn heute kann man viele Aufbau- und Pflegepräparate kaufen, mit denen das Bürsten und Massieren weniger Zeit in Anspruch nimmt. Natürlich nur mit der richtigen Anwendung und Routine. Diese Hilfsmittel sparen Ihnen viel Zeit und Kraft. Schmutzreste kann man somit spielend herausbürsten und genau das spart Zeit, denn man muss den Hund danach nicht Baden. Wir alle wissen, dass das Baden der Hunde sehr schwierig und aufwendig sein kann. Ansonsten können abgestorbene Hautpartikel und Haare nur so entfernt werden.

Regelmäßige Fellpflege ermöglicht Ihnen auch Bisswunden zu entdecken. Sie sind meist der Grund für eine Infektion, weil man nicht rechtzeitig kleine oder große Raufereien entdeckt und reagiert hat. Das führt zu schnellen und schwer kontrollierbaren Infektionsherden.

Flöhe, Zecken, Krusten, kahle und entzündete Hautstellen lassen sich dank einer täglichen Fellpflege leichter entdecken, sodass Sie Ihren Hund vor größeren Schäden und Problemen retten können. Gesundes und neues Fell wächst besser nach und die Haut kann leichter aufatmen. Eine regelmäßige und gut ausgeführte Fellpflege ist gleichzeitig eine Massage für Ihren Hund, die die Durchblutung fördert und den Abwehrmechanismus weckt.

Die richtige Pflege ist sowohl für Sie als auch für den Hund wichtig. Der Grund dafür ist, das bei manchen Hunden die Pflege früher sehr schmerzhaft war und nicht richtig ausgeführt wurde. Aus diesem Grund können Hunde später aggressiv reagieren und Sie sogar angreifen. Deshalb muss man seinen Hund an so eine Pflege gewöhnen und ihnen beweisen, dass das nichts Schlimmes ist, sondern gut für sie ist.

Am besten wäre es, den Prozess der Fellpflege bereits im Welpenwuchs zu üben und den Hund langsam daran zu gewöhnen. Verwenden Sie dazu weiche Naturbürsten und verbinden Sie Spiel, Spaß und Pflege miteinander, indem Sie zum Beispiel die Bürste als Spielzeug verwenden. Eine Massage nebenbei, genießt garantiert jeder Welpe.